Talkthrough: Watchdogs

Talkthrough #37: Watchdogs

Der erste Vorschlag eines Fans traf das Interesse von Anko und den Unmut von Fabian.
Zusammen mit Verursacher und Gast Jens Brehl von wurde Ubisofts neue IP von 2014 auseinandergenommen.
Wir betrieben Data-Mining, entcrypteten und verfolgten Bugs auf ihren Quellcode zurück. Es war sehr amüsant und ließ dem Spiel einen fairen Ruf zurück.

Warum Aiden Pierce ein schrecklicher Batman ist, welch freudige Reaktionen die weibliche Nebenrolle hervorruft und ob das ganze überhaupt spielbar ist erfahrt ihr in unserem Podcast!

Überwacht Jens im Internet auf:
der-freigeber.de
brehl-backt.de
Twitter: @JensBrehl

Hier geht’s zum Spiel

Unsere Intro Musik ist wie immer von Gary Butterfield: www.duckfeed.tv

2 Kommentare

  1. Danke für den Talkthrough. Mir ist es ähnlich ergangen, als ich das Spiel nach der Gratisaktion im Dezember durchgespielt habe. Ein pacifist/hacker run ist definitiv nicht möglich, ich habe es probiert. Und meiner Meinung nach hätte das unbedingt möglich sein müssen.

    Obwohl ich aber ähnlich wie ihr, teils ziemlich abgestossen von der Handlung war, habe ich das Spiel – vorwiegend in der Haupthandlung, nicht auf 100%, ohne DLC – durchgespielt. Im Gegensatz zu Rockstar’s GTA IV.

    Bei den Nebenmissionen hat mir die Serienmörderinvestigation am meisten gefallen. Gerade da hätte man aber viel mehr daraus machen können.

    Zwei Anmerkungen: Aiden trägt deshalb Mantel und Käppi weil er dauernd – zumindest bei mir – mit Motorrad unterwegs ist. Es soll ihm ja nicht kalt werden …
    Und Clara sehe ich nach eurer Erwähnung von Christy Mack, die ich erst googeln musste, tatsächlich auch ganz anders. 😉

    Antworten

    1. Hey, Danke für deinen Kommentar. Vielleicht hätte ich auch mehr abseits der Haupthandlung meinen Spaß suchen sollen. Vermutlich war es aber einfach nicht meine Art Spiel. Gruß, Fabian

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.